Ausstellungsdesign

Der Bereich Ausstellungsdesign hat sich im Laufe der Jahre zu einem Schwerpunkt unseres Unternehmens entwickelt. Hier formiert sich konzeptuell und kreativ die ganze Bandbreite unseres Schaffens.

Mediengestaltung ist ebenso gefragt wie Objekt- und Grafikdesign. - Eine kreative Spielwiese also, auf der sich nach den Regeln von Kooperation und interdisziplinärer Synergie "ausgetobt" wird: Intensive Zusammenarbeit mit Fachleuten und Wissenschaftlern garantiert Spaß am Spiel sowie höchste Qualität, auf inhaltlicher wie ästhetischer Ebene und ist wegbereitend für künftigen Publikumserfolg.

Unser Grundsatz der erlebnisorientierten Vermittlung fordert den Entdeckerreiz der Besucher und bezieht sie aktiv in die Ausstellung ein: Anfassen, Aufklappen, Weiterblättern, Aufschrauben, etc. vermitteln das Gefühl, Dinge immer weiter entdecken, Themenbereiche weiter erschließen zu können! Gleichzeitig kann jedoch für weniger Interessierte die notwendige Information auf einen Blick präsentiert werden. - Ziel unserer Ausstellungskonzeption ist es, unterschiedliche Interessentengruppen bedienen zu können, vom Fachpublikum über die interessierten Laien bis hin zum "zufällig" in die Ausstellung geratenen Laufpublikum. Der Ausstellungsraum wird dabei zu einem ästhetischen Erlebnis, das zugleich unaufdringlich Inhalte präsentiert ohne von ihnen abzulenken.

  • Ausstellungsdesign

    Unter die Haut…wenn Regenmäntel zu Buchseiten werden

    Unter die Haut ist Teil eines Projekts, in dem sich junge Flüchtlinge auf die Suche nach einer neuen Identität gemacht haben. Seit Oktober 2016 halten sie ihre Erlebnisse, Gefühle und Hoffnungen in Logbooks fest. Wie in der Seefahrt erzählen die Logbooks vom Woher und Wohin der Reise, von stürmischen Zeiten, Klippen und überstandenen Gefahren. Seit März 2017 begleiten Abiturienten des Geschwister-Scholl-Gymnasiums das Projekt mit Fragen und Gedanken zum Erwachsenwerden und Zusammenwachsen verschiedener Kulturen. Sie alle schlüpfen also gerade in eine neue Haut und haben ihre Gefühle, Ziele und (gegenseitigen) Wünsche auf weiße „Regenhäute“ geschrieben.

    Sich zu verwandeln und in eine neue Haut zu schlüpfen ist eine Wunschvorstellung, von der die Welt der Mythen, Märchen und Medien lebt. Geschriebene oder gesprochene Worte haben dabei eine Schlüsselfunktion, aber auch magische Umhänge oder Mäntel. Sie schützen, wärmen, verhüllen, verleihen Superkräfte und beschreiben das Wesen, das in ihnen steckt. Die Regenhäute werden zum Sinnbild dieses Wandels und wie er sich kreativ gestalten lässt. Ausschnitte aus einem gerade entstehenden Dokumentarfilm halten diesen Prozess in Bild und Ton fest und sind schon jetzt zu sehen.

    Besuchern wird ans Herz gelegt, in die Haut der Angekommenen zu schlüpfen, um den Gedanken und Gefühlen nachzuspüren, die dadurch geweckt werden und ihnen -hoffentlich- unter die Haut gehen. 

    Eine Ausstellung im Rahmen des Kooperations- Projekts angekommen in deiner Stadt Münster

    Idee / Konzept: Martina Ward

    Ausstellungsdesign und Grafik
    AWard Associates 

    Film und Fotografie: Gerald Sheridan

    Wann: 12. Juni 2017, 14.00 Uhr
    Wo: im JAZ (Jugendausbildungszentrum Münster)
    Kinderhauser Straße 112, 48147 Münster 

    Laufzeit: wochentags vom 12.6. bis  14.7. und vom 31.7. bis 25.8. 2017 zu den Öffnungszeiten
    Kontakt: 0251 6094454
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 -16 Uhr 

  • Ausstellungsdesign

    Nottbeck

    Ich bin ein Gedicht.
    Visuelle Poesie und andere Experimente
    von Reinhard Döhl, Timm Ulrichs & S.J. Schmidt

    Den Sommer über sind die Werke dieser drei Künstler-Autoren im Museum für Westfälische Literatur auf dem Kulturgut Nottbeck zu entdecken. Im Innenhof werden Texte zum Anschauen präsentiert. Hier kann man Bilder lesen, Buchstabenmuster betrachten und über hintersinnige Sprüche nachdenken. Im Wechselausstellungsraum des Museums setzen sich die Experimente mit Sprache auf Papieren und Gegenständen fort. Dort findet sich auch ein Manifest von Timm Ulrichs, in welchem er erklärt: "ich bin ein gedicht". Dieser Satz ist zugleich das Motto der Ausstellung, die die überraschende Vielfalt der experimentellen Poesie zeigt – eine Poesie, die aus Bildern, Objekten oder gar einem Menschen bestehen kann.

    Ausstellungsteam:
    Kuratorin: Sonja-Anna Lesniak
    Konzept: Sonja-Anna Lesniak und Walter Gödden

    Ausstellungsgestaltung und Szenografie: AWard Associates

    Ein Projekt der LWL-Literaturkommission für Westfalen und des Museums für Westfälische Literatur.

    Gefördert von der Kunststiftung NRW, der Sparkasse Münsterland Ost und dem Verein der Freunde und Förderer des Hauses Nottbeck.

  • Ausstellungsdesign

    Von Tiermärchen & Märchentieren

    4. Juni bis 9. Oktober 2016

    Tiere gibt es in fast jedem Märchen – das Westfälische Pferdemuseum rückt sie erstmals in einer umfassenden Schau in den Mittelpunkt.

    Die Ausstellung verrät das Erfolgsgeheimnis von Märchen und zeigt, welche Rolle Pferde, aber auch andere Tiere dabei spielen.

    Eine Ausstellung des Westfälischen Pferdemuseums Münster in Kooperation mit Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Bad Oeynhausen
    Ausstellungsgestaltung und Szenografie: AWard Associates, Münster

  • Ausstellungsdesign

    Pferd und Krieg

    25. Juni bis 26. Oktober 2014

    Eine Ausstellung des Westfälischen Pferdemuseums Münster in Kooperation mit dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr Dresden

    Kuratorin: Sybill Ebers
    Ausstellungsgestaltung und Szenografie: Award Associates, Münster

  • Ausstellungsdesign

    Droste-Forum: drei Gedichte - drei Pavillons

    Süße Ruh`, süßer Taumel im Gras

    Droste-Gedichte hören | sehen | begehen | erleben

    Literatur nicht nur hören und sehen, sondern erleben und neu erfahren - das ermöglicht die innovative Literaturausstellung "Süße Ruh`, süßer Taumel im Gras". Drei Gedichte Annette von Droste-Hülshoffs werden in drei inszenierten Literaturpavillons begehbar gemacht. Die multimediale und interaktive Installation rückt drei zentrale Themen in den Fokus, die charakteristisch für Annette von Droste und ihr Werk sind: Verunsicherung, poetische Entgrenzung und Ich-Position. Erleben Sie Literatur auf neue und überraschende Weise!

    Ort: Burg Hülshoff
    Ein Projekt von: Droste-Forum e.V. Droste-Forschungsstelle / LWL-Literaturkommission Droste-Gesellschaft e.V.

  • Ausstellungsdesign

    The Technology Days 2012

    The Technology Days 2012 am A2 Forum Rheda-Wiedenbrück.

    Eine szenografische Ausstellung im Rahmen der Feier zum 125-jährigen Bestehen von HAVER & BOECKER.

    Die Ausstellung visualisiert auf spielerische Art die 29 Tochtergesellschaften der Firma HAVER & BOECKER auf der ganzen Welt.

  • Ausstellungsdesign

    Rennpferde – Pferderennen

    In Kooperation mit: National Horseracing Museum Newmarket England

    Ausstellungsdesign und Szenografie: Award Associates, Münster

    Auf die Besucher warten Einblicke in mehr als 300 Jahre Renngeschichte. Neben dem legendären Rennen im englischen Ascot zeigt die Ausstellung auch Eindrücke von deutschen Galopp- und Trabrennbahnen und Blicke hinter die Kulissen.

    Interaktive Installationen runden die Ausstellung ab. Die Schau «Rennpferde - Pferderennen» läuft vom 2. März bis 23. September. Sie ist eine Kooperation mit dem National Horseracing Museum im englischen Newmarket, der Wiege des modernen Rennsports.

  • Ausstellungsdesign

    Landesmuseum für Kunst u. Kultur (Dortmund)

    Zum 50. Geburtstag der Dortmunder Gruppe 61

    Eine Ausstellung des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt in Kooperation mit dem Institut „Moderne im Rheinland“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

    Kuratorinnen: Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann Dr. (des.) Jasmin Grande

    Ausstellungsdesign und Szenografie: Award-Associates Robert Ward

    Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund

    Die Dortmunder Gruppe 61 hat in den 1960er Jahren den Literaturbegriff verändert, er sollte nicht mehr Ausdruck einer intellektuellen Elite sein, sondern Ausdruck von Menschlichkeit, Solidarität und Gegenwart. Heute ist die Gruppe fast vergessen. Die Ausstellung erinnert an die wichtige Bewegung und stellt die Frage neu: Was ist das eigentlich – Literatur?

  • Ausstellungsdesign

    Zoogeschichte(n) - Wilde Tiere für Europa

    Eine Ausstellung des Westfälischen Pferdemuseums und des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Kooperation mit dem Allwetterzoo Münster

    Projektleitung und Konzeption: Sybill Ebers Ausstellungsgestaltung und Szenografie: AWard Associates, Münster

    Stationen der Wanderversion "Zoogeschichte(n)- Wilde Tiere für Europa"

    • Stadtmuseum Bergkamen; 01.08.2010 - 19.09.2010
    • Museum Wilnsdorf; 24.09.2010 - 21.11.2010
    • Naturkundemuseum im Marstall, Paderborn; 26.11.2010 - 23.01.2011
    • Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte; 02.02.2011 - 27.03.2011
    • Münsterlandmuseum Burg Vischering, Lüdinghausen; 03.04.2011 - 29.05.2011
    • Karl-Pollender-Stadtmuseum Werne; 05.06.2011 - 31.07.2011
    • Hermann-Grochtmann-Museum Datteln 04.08.2011 - 04.09.2011
  • Ausstellungsdesign

    Staatl. Museum für Naturkunde Karlsruhe

    Stationäre Ausstellung im Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe

    Nur wenn wir unsere Umwelt und ihre Funktionsweise verstehen, können wir die notwendigen Entscheidungen für ihren Schutz treffen. Nur wenn wir all die kostbaren natürlichen und menschlichen Ressourcen wertschätzen, können wir eine nachhaltige Zukunft schaffen.

    Zitat von UN-Generalsekretär Kofi Annan anlässlich der Übergabe des Syntheseberichts der internationalen Millennium Ökosystemstudie am 30.3.2005

    Kurator: Dr. Werner Höfer, Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe

    Ausstellungsgestaltung und Szenografie: Award Associates, Robert Ward

    Die Ausstellung verbindet auf einzigartige Weise lebende Tiere, denkmalgeschützte Architektur und moderne Szenografie miteinander. Sie möchte ein tieferes Verständnis für die klimatischen Prozesse und Wandlungen auf diesem Planeten wecken und vermitteln.

    Mit Hilfe von szenographischen Objekten wie einer Globusinstallation, Lichtprojektionen, Hörstationen und Neuen Medien erfahren kleine und große Besucher komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge auf experimentelle, lebendige und hochemotionale Weise.

    Eine der größten Herausforderungen dieses Projekts lag in der harmonischen Zusammenführung historischer Gebäudeteile, moderne Ausstellungsarchitektur und der eigentlichen Hauptakteure: den Pflanzen, Korallen, Fischen und Reptilien. Sie sind Zeugen für evolutionäre Höchstleistungen und haben sich auf eindrucksvolle Art ihrer klimatischen und landschaftlichen Umgebung angepasst.

  • Ausstellungsdesign

    Spuren / Traces - Alte Synagoge Essen

    Spuren / Traces - Ausstellungskonzept zum Wettbewerb: Alte Synagoge Essen Maßstab einer gelungenen Ausstellung ist eine lebensnahe und kommunikative Vermittlung in einem ästhetisch einheitlichen Gesamtwerk. Die Inhalte bestimmen die Form der Präsentation: Exponate, Inszenierungen, Grafik, Materialien, Licht und Farben stehen in einem lebendigen Dialog.

    Ein Stichwort dient als roter Faden für die Präsentation, um den Zugang zu komplexen Themen wie diesem zu erleichtern.

    Unser roter Leitfaden ist das Thema „Spuren“. Ethymologisch ist der Begriff mit „lernen“, „lehren“ und „leisten“ verwandt. Lernen hat also etwas mit Spuren hinterlassen, aber auch mit nachspüren zu tun. Alle diese Aspekte des Begriffs sind Teil dieses Ausstellungskonzepts und folglich Fundament dieser Präsentation.

    Spuren werden Ihnen in verschiedener Ausdeutung und Intensität begegnen: Spuren jüdischer Geschichte, jüdischen Glaubens und Alltags. Aber auch Spuren der Zeit: Vergangenheit, Gegenwart und zukunftsweisende Spuren. Ebenso Spuren, die der Besucher hinterlässt, die ihn in die Ausstellung einbinden. Denn hier begegnen Menschen einander, können von- und miteinander lernen...

  • Ausstellungsdesign

    40 Jahre TUI

    Die TUI ist 40 geworden. Dieses Jubiläum war der Anlass für eine Zeitreise durch die vergangenen vier Jahrzehnte. Am 28. November 2008 startete in der Firmenzentrale in Hannover eine Ausstellung mit dem Titel „40 Jahre TUI: Ein Lächeln verzaubert die Welt“. Die Ausstellung zeigte den Besuchern die Entwicklung der einstigen Touristik Union International von ihren Wurzeln bis zur Gegenwart. Denn seit der Gründung der TUI ist viel geschehen.

    Ausstellungsdesign und Szenografie: Award Associates, Münster

  • Ausstellungsdesign

    Museumsschiff Rickmer Rickmers

    Waves of Memories 
    Ausstellunskonzept für das Museumsschiff Rickmer Rickmers 

    Zum Thema Waves of Memories 

    Unser Ausstellungskonzept steht unter dem Motto Waves of Memories (Wellen der Erinnerung): Erinnerungen an eine vergangene Ära der Schifffahrt. 

    Credo unsere Arbeit: 

    1. Szenografische Gestaltung: Inhalt und Design stehen in konsequentem Dialog miteinander
      (Wellenförmige Ausstellungsarchitektur im Dauerausstellungsbereich, stilisierte Frachtkisten als Vitrinen, Bullaugen-Dioramen für Kinder, Fässer als Sitzgelegenheiten, Erlebnisräume) 
    2. Behutsamer und respektvoller Umgang mit denkmalgeschützten Objekten: Einbauten bleiben immer als solche erkennbar und ordnen sich dem Gesamtobjekt unter 
    3. Informationen sind individuell dosierbar, das heißt die Besucher haben an vielen Stellen die Wahl, ob sie weitere Informationsangebote in Anspruch nehmen wollen (Hörstationen u.a. Medienangebote) 
    4. Maßvoller Einsatz von Neuen Medien, der sich mit geringem personellen Aufwand betreiben lässt.
    5. Gezielter Einsatz von Licht, Lichtdynamik, Schatten 
    6. Integrierte, statt separate Angebote für Kinder und Jugendliche 
    7. Flexible Gestaltungsvorschläge, die (auf Wunsch) in Teamwork konkretisiert und modifiziert werden können
  • Ausstellungsdesign

    Fritz Hüser Institut

    Das Fritz-Hüser-Institut in Dortmund ist das einzige wissenschaftliche Institut in Europa, das Quellen und Dokumente zur Literatur- und Kulturgeschichte der Arbeitswelt sammelt, erforscht und darstellt.

    AWard Associates wurde beauftragt eine Ausstellung als zenografische Inzenierung zu gestalten, um den Besuchern des Instituts die Vielfalt dieser Arbeit zu vermitteln.

    Das Bücherregal mit integrierten Vitrinen sowie zwei Großgrafiken verschmelzen zu einer ästhetischen Einheit, sodass die Besucher die Texte und Bilder auf interaktive Art und Weise in den Büchern des Regals entdecken können.

  • Ausstellungsdesign

    Flammende Herzen

    Sonder-Ausstellung im Museum für Westfälische Literatur Kulturgut Haus Nottbeck / Oelde-Stromberg.

    Kitsch – klar, kennt jeder. Aber was macht Kitsch zu Kitsch? Und was macht Kitsch zu einem allgegenwärtigen Massenphänomen, das als „Seifenoper“ oder Telenovela täglich ein Millionenpublikum an den Fernseher fesselt? Die Ausstellung „Flammende Herzen“ widmet sich einer Facette des Kitschs: Der Unterhaltungsliteratur in Form von Liebesromanen, Western, Gruselheften und Krimis. Wer sind die Autoren, wer die Leser, wie hoch die Auflagen? Es wird ein Blick hinter die Kulissen einer Branche geworfen, die seit den 1950er Jahren boomt wie keine andere Sparte des Buchmarkts. Die Auflagenzahlen sind gigantisch: 5.000 Romanhefte erscheinen jährlich mit einer Auflage von ca. 320 Millionen. Die westfälische Literatur bietet dabei ein überraschend ergiebiges Stoffreservoir. In nahezu allen Gattungen rangieren westfälische Autorinnen und Autoren ganz oben in den Bestsellerlisten. Die VerfasserInnen sind jedoch so gut wie unbekannt, führen ein Schattendasein. Auch hier lüftet die Ausstellung zahlreiche Geheimnisse... Im Begleitkatalog äußern sich SchriftstellerInnen und LiteraturwissenschaftlerInnen in Essays über Liebesschnulzen, Heimatschinken und Horrorhefte – so objektiv wie nötig, so subjektiv wie möglich. Es entstand ein vielfarbiges Kaleidoskop an Feuilletonbeiträgen, denen eins gemeinsam ist: Sie nehmen ihren Gegenstand ernst, drifteten nicht in bloße Polemik ab.

    „Flammende Herzen. Unterhaltungsliteratur aus Westfalen“ ist ein Projekt der Literaturkommission für Westfalen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Kooperation mit dem Museum für Westfälische Literatur.

    Ausstellungsdesign, Grafik und Szenografie: AWard Associates

  • Ausstellungsdesign

    Regionale 2004

    Szenografie / Ausstellungsarchitektur

    Die Ausstellung präsentiert regionale Gartenkunst in einer speziell entwickelten Szenografie und verkörpert grundlegende Charakteristika der historischen Entwicklung der Gartenanlagen von Kirchen und Klöstern. Zentrales architektonisches Element der Klostergärten, ergo der Ausstellung stellt der Kreuzgang dar. Das Kreuz ergibt sich aus vier Objekten, stellvertretend für die Vier Elemente, von denen zwei, Himmel (Leuchtwürfel) und Erde (erdgefüllte PlexiglasWürfel), in die Objekte integriert sind. Die Abbildung von Wasser unter einer Plexiglasscheibe symbolisiert den Brunnen, der stets mittig im Kreuzgang zu finden war. Das Element Feuer fügen die Ausstellungsbesucher mit ihrer Lebendigkeit und ihrer Phantasie hinzu. Die Saalbeschriftung ist waagerecht in die Architektur integriert.

  • Ausstellungsdesign

    Vivat Pax

    Begleitausstellung für junge Leute Im Rahmen der 26. Europaratsausstellung "1648 - Krieg und Frieden in Europa" im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster und der Kunsthalle Osnabrück.

    Szenografie / Ausstellungsarchitektur

    Mit skulpturalen und multimedialen Objekten kann die Geschichte des 30-jährigen Krieges erfolgreich einem nicht nur jugendlichen Publikum nähergebracht werden. Der Dialog von Tageslicht und synthetischem Licht lässt neue Erlebniswelten entstehen. Dabei intensivieren eingängige Soundcollagen und Schauspielaktionen in authentischen Kostümen die Atmosphäre und erleichtern den Zugang zum 17. Jahrhundert, eine für uns heute recht fremde Welt.

  • Ausstellungsdesign

    Literaturmuseum Haus Nottbeck

    Ein altes Rittergut irgendwo im Kreis Warendorf zwischen Oelde und Stromberg - ein Gemäuer voller Geschichten, Erinnerungen - und neuerdings voller Bücher! - Seit 2001 birgt das Haupthaus des Gutes die Geschichte der westfälischen Literatur in all ihrer Vielfalt, die sich aufgrund des Gesamtgestaltungskonzeptes von AWard Associates bis in die letzten Ritzen des denkmalgeschützten Backsteinbaues entfalten kann. Dank der Symbiose von Innenarchitektur und Ausstellungsgestaltung, die sich von der Exponatpräsentation und Raumgestaltung über die grafische Gestaltung bis hin zur Internetpräsenz und Publikationsgestaltung erstreckt, konnte mit dem Museum eine ästhetische Einheit geschaffen werden, deren Grundgedanke die Wechselwirkung von alt und neu - altem Gebäude mit neuem Zweck in modernsten Präsentationsformen - ist. Objekt der Präsentation ist ein ebenso schwieriges wie für sich selbst sprechendes Gebiet: die Literatur - Bücher, Buchstaben, Texte und Tinte. Das Zusammenwirken von künstlerischen und wissenschaftlichen Kräften füllt das alte Gebäude in neuem Gewand mit Inhalt und garantiert Informationsvermittlung auf höchstem Niveau - Information ist lebendig, deshalb muss sie auch als eine solche präsentiert werden! So schafft denn die intensive Interaktion von Inhalt und Form im Museum für Westfälische Literatur Kulturgut Haus Nottbeck Räume, in denen (westfälische) Literatur zum Erlebnis wird!

  • Ausstellungsdesign

    The Enormous Room

    Durch das Spiel mit Licht und Schatten entstehen neue Räume in einem ausgedienten Industriegebäude, das dem Abriss entgegen sieht. Ein Raum, seiner ursprünglichen Funktion beraubt, eröffnet neue Möglichkeiten und führt seine Betrachter in Dimensionen fern der Wirklichkeit, um wieder auf diese zurück zu verweisen. So entsteht eine architektonische Installation, die die typischen architektonischen Elemente des Gebäudes aus den 50er Jahren in den Skulpturen wiederaufnimmt und mit Licht aus den unterschiedlichsten Quellen, wie Sonnenlicht, Laserstrahlen, Kaltlicht, UV-Licht bis hin zu gewöhnlichen Glühbirnen bricht. Dabei werden Kontraste von schwer und leicht, hell und Dunkel, warm und kalt aufgedeckt.